Arbeitsgebiet Gesellschaft, Politik und Wirtschaft Afrikas

Ulf EngelFabian ScholtesKatja Werthmann

Im Arbeitsgebiet „Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in Afrika“ beschäftigten wir uns mit sozialen, politischen und wirtschaftlichen Phänomenen in Afrika im Rahmen transnationaler Verflechtungen und globaler Prozesse. Die Untersuchung solcher Phänomene umfasst auch die kritische Analyse von Perspektiven und Vorstellungen, die auf „westlichen“ Wissensordnungen basieren.

Lehre

Die Lehrveranstaltungen im BA „Afrikastudien“ führen in die verschiedenen Themenbereiche ein. Sie behandeln unterschiedliche Formen sozialer und politischer Organisation, historische und aktuelle Handelsbeziehungen zwischen Afrika und anderen Weltregionen und die politische Entwicklung Afrikas seit der Unabhängigkeit. Die Lehrveranstaltungen im MA beschäftigen sich mit unterschiedlichen theoretischen und methodischen Ansätzen der Erforschung von Gesellschaft, Staat, Wirtschaft und Globalisierungsprozessen in Afrika. Die Mitglieder des Arbeitsgebiets lehren auch im MBA „Small Enterprise Promotion and Training“ SEPT, im European MA „Global Studies“ am Global and European Studies Institute (GESI) und im MA „Global Studies (with a special emphasis on peace and security in Africa)“, der in Addis Abeba angeboten wird.

Graduiertenstudium

Wir betreuen Dissertationsprojekte sowohl auf individueller Basis als auch im Rahmen von Programmen der strukturierten Doktorandenqualifikation. Dazu gehören das PhD-Programm „Global and Area Studies“ am Institute for Peace and Security Studies, Addis Ababa University, der Promotionsstudiengang „Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ und das DFG-geförderte Graduiertenkolleg 1261 „Bruchzonen der Globalisierung“, die beide Teil der Graduate School Global and Area Studies der Research Academy Leipzig sind.

Forschung

Aktuelle Forschungsprojekte werden im Rahmen von Einzelprojekten durchgeführt oder z.B. im DFG-Schwerpunktprogramm 1448 „Adaptation and Creativity in Africa: Technologies and Significations in the Production of Order and Disorder“. Mehr Informationen liefern die Forschungsberichte.

Internationale Vernetzung

Das Institut für Afrikastudien ist ein aktives Mitglied der Africa-Europe Group for Interdisciplinary Studies (AEGIS), dem europäischen Netzwerk universitärer und nicht-universitärer Zentren für Afrika-Studien. Darüber hinaus pflegen wir aktiv die zahlreichen Partnerschaften in Europa (Erasmus) und Afrika (Universitätspartnerschaften). Wir nehmen regelmäßig an den Tagungen z.B. der Vereinigung von Afrikawissenschaften in Deutschland e.V. (VAD), der European Conference on African Studies (ECAS) und der African Studies Association (ASA) in den USA teil.